Sie befinden sich hier:
Startseite > Taktik > 6 gegen 6 - ohne Spezialisierung, Zuspieler auf Pos. III, Einerblock (in Arbeit) > 6 gegen 6, Zuspieler auf der Pos. 3, keine Spezialisierung, Einerblock (ID: 1296)
Suche:

gehe zu ID:

Seitenlink
als
QR-Code:

6 gegen 6, Zuspieler auf der Pos. 3, keine Spezialisierung, Einerblock

Aufschlag und Aufschlagannahme

Angriff und Abwehr

Angriff und Abwehr Varianten

/
langsamer
100%
schneller
Schleife
Videodownload (7,93 MB)

Erläuterungen

Während 4 gegen 4 das Zielspiel für die Sekundarstufe I darstellt, sind die unterschiedlichen Varianten des Spiels 6 gegen 6 in der Regel Gegenstand des Volleyballunterrichts in der Sekundarstufe II. In dieser Animation wird zunächst ein sehr einfaches Spielsystem gezeigt, das mit sechs "Universalisten" auf die Spezialisierung von Spielern verzichtet und deshalb häufig auch als 0 : 6 System charakterisiert wird. Es ähnelt dem bereits erprobten 1 : 3 oder auch 3 : 1 System beim 4 gegen 4 und erleichtert daher den Übergang zum 6 gegen 6.
Gespielt wird nun auf dem normalen Spielfeld (9 m mal 18 m) bei variabler Netzhöhe, die je nach der Gruppenzusammensetzung zwischen 2,24 m bis 2,43 m liegen kann. Muss aus Platzgründen auf zwei Feldern an einem längs gespannten Netz in einer Halle gespielt werden, kann das Feld auch auf etwa 8 m verkürzt werden.
Für den Spielaufbau ist im Normalfall der Spieler auf der Pos. III zuständig, da aber im Schulsport häufig mit ungenauen Annahmen des Aufschlags und Aktionen in der Feldabwehr zu rechnen ist, müssen natürlich alle anderen Spieler ebenfalls für die Übernahme des Zuspiels bereit sein.
Voraussetzung für ein variables Zuspiel von der Pos. III ist das Beherrschen des Pritschens rückwärts über Kopf. Dann können beide Angreifer optimal eingesetzt werden und der Unsicherheitsfaktor, über welche Position der Angriff erfolgt, ist für den Gegner größer. Als Alternative, die aber ebenfalls Vor- und Nachteile bietet, gilt ein System, bei dem das Zuspiel von der Pos. II erfolgt, das in einer weiteren Animation als Variante dargestellt wird.
Die nahe Angriffssicherung übernehmen in der Regel der Zuspieler und der jeweilige Hinterspieler (Pos. V oder I). Die restlichen drei Spieler bilden im Hinterfeld einen Sicherungsriegel.

Die Abwehr am Netz, erfolgt durch einen Einerblock, der vom Zuspieler nah gesichert wird.
Zuständigkeiten in der Feldabwehr bei einem Angriff über die Außenpositionen:
der jeweilige Hinterspieler (I oder V) für longline gespielte Bälle
Pos. VI für die Diagonale im Hinterfeld in der Nähe des Blockschattens
Pos. I oder V für die lange Diagonale im Hinterfeld
der nicht blockende Netzspieler (II oder IV) für die Diagonale zwischen Netz und etwa der 4 m - Linie, er erwartet den Angriff in der Nähe der Angriffslinie.
Grundsätzlich gilt natürlich auch hier, dass die dargestellten Ausgangspositionen immer an das tatsächliche Spielverhalten des Gegners angepasst werden müssen.
In dieser Animation wird der Spieler auf der Pos. VI zurückgezogen und verteidigt und sichert im Hinterfeld.
Eine Alternative stellt das System der vorgezogenen Pos. VI dar, bei dem die Pos. VI den eigenen Angreifer und Block zusätzlich zum Zuspieler etwa auf der Höhe der Angriffsline nah sichert.
Diese Variante wird in einer zusätzlichen Animation aufgegriffen.Abwehr mit vorgezogener Pos. VI.



Einloggen
Apycom jQuery Menus